Suche
Close this search box.

Talentsichtung in der Leichtathletik

Mitte September bekam die FPS Besuch vom Kreisleichtathletikverband Nordfriesland in Person der Jugendwartin Liv Dierks. Zusammen mit Vertretern der Sportfachschaft sowie der Paten der neuen fünften Klassen wurden die Gerätschaften wie z. B. elektronische Lichtschranken aufgebaut sowie betreut.

Alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 absolvierten drei Stationen, an denen Fähigkeiten wie Schnelligkeit, Schnellkraft und Koordination herausgefordert wurden. Die Kinder wurden dabei absichtlich ohne Vorbereitung auch mit zwei unbekannten Bewegungsformen (Hürdenlaufen sowie Medizinballwurf rückwärts) konfrontiert, um zum einen die Neugier auf andere Bewegungen zu wecken sowie mögliche Talente im Sport zu erkennen.

Mit Hilfe der Ergebnisse kann nun ein mögliches Bewegungstalent in der Leichtathletik in das Bewusstsein von Schülerinnen und Schülern, Eltern sowie Lehrkräften rücken und eventuell den Weg in einen Sportverein ebnen.

Darüber hinaus geht es auch schulintern noch weiter: Die FPS nimmt Mitte Dezember an einem Vergleichswettkampf mit drei anderen Schulen Nordfrieslands teil, die auch diesen Dreikampf durchgeführt haben. Für dieses Finale qualifizieren sich die jeweils fünf besten Jungen und Mädchen der Klassen 5 und 6. So wie der Tag verlaufen ist, sind viele motiviert, ihre FPS zu vertreten. Der direkte Wettbewerb gegen die anderen Schulen erstreckt sich dann über 5 Stationen und fordert von den Beteiligten sicher etwas (mehr) Vorbereitung.

Sonja Hucke

Talentkoordinatorin

WEITERE NEUIGKEITEN

Bonjour de Gien!

15 Schülerinnen und Schüler sind mit zwei Lehrkräften vom 21. bis 29.5. in Niebülls französischer Partnerstadt Gien. Neben dem Eintauchen

Künstliche Ordnung

Der zweite DSP-Kurs des 13. Jahrgangs führt das selbstentwickelte Stück „Künstliche Ordnung“ auf. Nach dem Chaos der Klimakatastrophe ist ein

Einer lügt!

Liebe Schulgemeinschaft, in der nächsten Woche am 23. und 24.5 führt einer der DSp-Kurse des 13. Jahrgangs sein Abschlussstück „Einer