Suche
Close this search box.

Fokuswoche „Wald, Wiese, Watt“: In der Naturschule Højer (DK)

Mitten in der Nacht ertönten sie. Die Sirenen. Laut und schrill kreischten sie in unseren Ohren. Es waren andere Tône als die uns bereits bekannten der Feuerwehr. Beunruhigt hörten wir, meine Frau und ich, dem an- und
abschwellenden Warn- und Alarmsignal zu. Doch nach einer Weile verstummte es und wir schliefen vorerst beruhigt wieder ein. Als wir jedoch am nächsten Morgen aufwachten und uns auf den Weg zum Bäcker machten, bemerkten wir, dass sich außer uns keine Menschenseele mehr in unserem schönen Tondern aufhielt. Es glich einer Geisterstadt. Es breitete sich ein ungutes Gefühl in uns aus und wir begannen nach unseren Nachbarn zu suchen. Doch vergeblich. Niemand befand sich mehr an diesem einst so belebten Ort. Wir besaßen damals leider keine Handys, weshalb wir auch niemanden kontaktieren konnten. Aufgeregt schnappten wir unsere Räder und versuchten mit ihnen gegen den starken Sturm anzufahren. So dauerte es nicht lange, bis wir die Suche
aufgaben und zurück nach Hause fuhren. Dort schalteten wir nun unser Funk-Radio ein und hörten schreckliche Nachrichten: Ein Tsunami drohte unsere kleine Stadt zu zerstören …

So berichtete uns, der 8d, am Mi. den 20.09.2023 ein weiser und humorvoller Mann namens Hans an der Schleuse in Højer, während wir gespannt auf den Dammbalken, dessen Markierungen Aufschluss über die Höhe des Meeresspiegels diverser Sturmfluten geben, blickten. Hans und seinen Bruder Bo trafen wir in der Naturschule Højer in Dänemark. Die beiden erzählten uns nicht nur von gefährlichen Sturm- oder Springfluten in unserer Region, sondern auch von all dem Leben, das wir in unserem wunderschönen Wattenmeer finden und entdecken können.
Auch während unseres Besuches war es stürmisch, doch dies verstärkte nur die gemütliche, warme Atmosphäre im Innenbereich der Naturschule. Wir wurden mit Schokolade versorgt, durften die aufschlussreiche Ausstellung über die Artenvielfalt des Wattenmeeres begutachten und konnten anschließend die Natur der Nordseeküste hautnah erleben, als wir uns auf eine kleine Expedition ins Watt begaben. Die Brüder Hans und Bo klärten uns über die Gefahren des Watts auf und lehrten uns die einzigartige Umgebung zu schätzen.

Mange tak für den tollen Tag in Højer!
Es hat uns viel Spaß bereitet und wir haben Interessantes gelernt.

Bericht: Angelique Gette und Mia Lewis, im Namen der 8d (2023)

WEITERE NEUIGKEITEN

Bonjour de Gien!

15 Schülerinnen und Schüler sind mit zwei Lehrkräften vom 21. bis 29.5. in Niebülls französischer Partnerstadt Gien. Neben dem Eintauchen

Künstliche Ordnung

Der zweite DSP-Kurs des 13. Jahrgangs führt das selbstentwickelte Stück „Künstliche Ordnung“ auf. Nach dem Chaos der Klimakatastrophe ist ein

Einer lügt!

Liebe Schulgemeinschaft, in der nächsten Woche am 23. und 24.5 führt einer der DSp-Kurse des 13. Jahrgangs sein Abschlussstück „Einer