Chancen und Risiken erneuerbarer Energien

Zunächst besuchte die Gruppe unter Leitung von Herrn Perleberg die Firma iTerra, bei welcher sie viel zur Dringlichkeit der Energiewende erfuhren, über Ausfallzeiten informiert wurden und sich mit der Schmelzung von Permafrostböden beschäftigten, welche anders als vorhergesagt nicht erst 2090, sondern jetzt schon stattfindet.

Außerdem war ein Ingenieur aus dem Bereich Strom und Energie zu Besuch, der dargestellt hat, was Strom überhaupt ist und wie Strom im Land verteilt wird. Er vermittelte, dass die Energiewende keine rein technische Frage sei, sondern zunächst in den Köpfen der Verbraucher stattfinden müsse. Beim Diskutieren kam die Gruppe zu dem Schluss, dass die Jungen die Fehler der Alten nicht wiederholen dürfen und dass die Älteren lernen sollten umzudenken.

Im Zusammenhang mit Biogas lernte die Gruppe das preisgekrönte Modell der Stadt Niebüll kennen, wie über Biogasverstromung und Abwärmegewinnung unter anderem unsere Schule versorgt wird.

Ebenso befassten sie sich mit dem Thema Elektromobilität, aber auch mit Wasserstoff- und Brennstoffzellen sowie Methan und Methanol als Betriebsstoffe. Hier ließ sich herausfinden, dass die Speicherung ein zentrales Problem der Energiewende ist, da sowohl die Speicherung schwierig ist, als auch die Abrufbarkeit nicht ständig gewährleistet werden kann.

Sprich: Es weht kein Wind, es dreht kein Rad.

Zitat Perleberg

Von Seiten der Wirtschaft wird gesagt, dass die Politik die Rahmenbedingungen für die Energiewende verlässlich vorgeben muss und das für mind. 20 Jahre, um Investoren im Energiebereich Sicherheit zu geben.

Für Mittwoch hat die Gruppe eine Exkursion zu einem Windpark geplant.

WEITERE NEUIGKEITEN

Einladung zur Weihnachtsfeier

Wir möchten alle Mitglieder und Freunde der FPS herzlich zu unserer Weihnachtsfeier in der Christuskirche am Mittwoch, den 21.12.22 um

Bonjour!

Ich heiße Gabrielle LEFÈVRE und bin in diesem Schuljahr französische Fremdsprachenassistentin an der FPS. Ich bin 21 Jahre alt. Ich