Die Seele des Musikraums kehrt zurück

Letzten Sommer war der Musikraum auf einmal leer. Der 125 Jahre alte Flügel der Marke Blüthner wurde zur Restauration abgeholt und war bis Donnerstag, den 06.05.2021, in Bearbeitung des Klavierbauers Hans-Andrees Carstensen. Die Initiative und Spendenaktion ging vom Abiturjahrgang 1969 aus und brachte 9600 der circa 13500 Euro ein. Anlässlich ihres goldenen Abiturs 2019 machte dieser Jahrgang einen Rundgang durch die Schule. Eine der Stationen war die Aula, in der Julia Cao auf dem dortigen Klavier ein anspruchsvolles Programm spielte. Wer dieses Klavier kennt, weiß warum man auf die Idee kam, einen Flügel für die Aula anzuschaffen. Nach einem Gespräch mit Herrn Schultz-Etzold einigte man sich darauf, dass die sinnvollere Lösung sei, den alten Flügel im Musikraum wieder aufarbeiten zu lassen.

„Ich sehe diesen Flügel hier im Musikraum als ein Element der Kontinuität, der seit Beginn der FPS, ähnlich wie das Glockentürmchen auf dem Altbau, einfach mit dazugehört.“ so Herr Schultz-Etzold. Ganz nach dem Motto „Der Heimat treu zugewandt“ (Friedrich Paulsen) beschloss man, einen regionalen Klavierbauer zu beauftragen. Auf die Frage, was genau eigentlich am Flügel gemacht werden musste, antwortet Herr Carstensen „So ziemlich Alles“. In ungefähr 230 Arbeitsstunden wurde der Resonanzboden wieder zusammengefügt, die Risse fein säuberlich ausgefräst und mit Fichtenspanen gestopft, neue blüthner-blaue Filze eingesetzt, die Mechanik und die gesamte Klaviatur überholt, alle Metallteile neu auf Hochglanz poliert, der Lack ausgebessert und alle alten Saiten durch neue ersetzt. Kleine Information am Rande: Ein Klavier hat 88 Tasten und mit den meisten schlägt man drei Saiten auf einmal an, die genau ausgemessen und fein gestimmt sein müssen, damit das Instrument auch wirklich klingt.

Als der alte Flügel dann aber in neuer Schönheit, versehen mit einem kleinen Messingschild zu Ehren des Abijahrgangs 1969, im Musikraum steht, sind sich alle einig: Das lange Warten, die
vielen Spenden und der enorme Aufwand des Klavierbauers haben sich mehr als ausgezahlt. Bei der Einweihungsfeier am Samstag, den 08.05.2021, spielte Julia Cao erneut für den Abiturjahrgang 1969, dieses Mal allerdings auf dem frisch restaurierten Flügel. Auf dem Programm standen drei Chopin-Walzer und das Rondo Capriccioso von Felix Mendelssohn-Bartholdy, dazwischen erklärte Herr Carstensen, wie er den Flügel aufgearbeitet hatte. Das Spiel weckte bei den Ehemaligen Erinnerungen. Bahne Holländer erinnert sich noch, wie er als Sextaner seinen Musiklehrer auf diesem Flügel spielen hörte, was heute noch seine erste, richtige FPS Erinnerung ist.

Übrigens stand eine Zeit lang auch zur Debatte, den Flügel durch einen neuen zu ersetzten. Nun freuen wir uns aber, dass auch für den Flügel gilt: „Einmal FPS, immer FPS!“

Ayan Osman Mohamed (12p)

WEITERE NEUIGKEITEN

Klein, aber fein

Unser diesjähriger Abiturjahrgang war sehr klein, aber umso feiner hat er sich verabschiedet. Der heutige Chaos-Tag war anders als “sonst

Von der Wabe ins Glas

Es sah erst gar nicht gut aus dieses Jahr – ausnahmsweise mal nicht wegen des Corona-Virus… Der April war viel

Scroll Up